By



Tools im Test: SEO Browser – Die Sicht der Suchmaschinen auf Webseiten

„Vorsprung durch Technik“

Der Werbeslogan eines großen deutschen Autoherstellers trifft es ganz gut: SEO-Tools boomen! Die SEO-Szene erhofft sich durch Tiefenanalysen sowohl der eigenen Webseite als auch der Mitbewerber einen Vorsprung im Rennen um die ersten Plätze in den Suchmaschinen.

Es verwundert also nicht, dass es diverse nützliche Tools am Markt gibt, die dem gemeinen SEO die alltägliche Arbeit nicht nur vereinfachen, sondern im besten Fall komplexe Informationen auf einen Blick sortieren. Die damit einhergehende Zeitersparnis ist dabei ebenfalls nicht zu verachten.

Dabei gibt es verschiedene Arten von Tools:

  •  Plugins (normalerweise kostenlos)
  •  Kostenpflichtige Software (mit teils erheblichen monatlichen/jährlichen Kosten verbunden)
  • Kostenlose Software
  • Web Applications (kein Download, keine Kosten)

Der bestmögliche Fall ist eine Web Application, da man diese von jedem Computer aufrufen und dann sofort mit der Analyse starten kann. Bei unserem heutigen Tool-Tipp handelt es sich um einen SEO Browser, den ihr unter folgender URL jederzeit aufrufen könnt:

SEO Browser auf browseo.net

SEO Browser auf browseo.net

 

http://www.browseo.net/

Dieses Tool ermöglicht den „anderen“ Blick auf eine Webseite: die Sicht der Suchmaschinen. Ein wesentlicher Bestandteil von gutem SEO besteht darin zu verstehen, dass es stets zwei Sichtweisen auf eine Webseite gibt. Zunächst die offensichtliche Sichtweise der User, die den Content in Form von Texten und Bildern wahrnehmen. Zu dieser sichtbaren Ebene gehört stets eine Metaebene, die dem jeweiligen Quelltext entnommen werden kann. Dieser ist für Suchmaschinen von entscheidender Bedeutung, da hier Informationen über die Merkmale („Metadaten“) der jeweiligen Seite zu finden sind.

Ein SEO-Browser zeigt demnach eine Webseite in der Art und Weise, wie diese von einer Suchmaschine gelesen wird. Vorteil eines solchen Tools ist, dass man nicht im Quelltext nach entsprechenden Angaben suchen muss, sondern auf einen Blick die Metadaten in übersichtlicher Darstellung erhält.

 

Folgende Daten werden dabei in dem vorgestellten Tool heraus gelesen:

  • Metadaten: Title Tag ,Description Tag, Robots Tag sowie alle weiteren Tags, die auf der Seite implementiert sind (ebenfalls vorhanden: die jeweilige Anzahl der verwendeten Zeichen)
  • Server Antwortcode
  • Findet eine URL-Weiterleitung statt? Wenn ja, was für eine Art von Weiterleitung?
  • Anzahl an Wörtern auf der Seite
  • Überschriften (H1-H6)
  • Anzahl an internen Links
  • Anzahl an externen Links
  • Anzahl an Nofollow Links

Diese Daten sind für eine schnelle und effiziente Analyse einer Seite unabdingbar. Gerade für Onsite Analysen ist dieses Tool zu empfehlen, da auf einen Blick sichtbar wird, was optimiert werden sollte.

Ein weiterer Nutzen ist, dass sofort klar wird, welchen Content Suchmaschinen tatsächlich lesen können. Oftmals werden Seiten in Flash programmiert oder es treten viele Bilder ohne ALT-Texte auf, so dass  Suchmaschinen keinen relevanten Inhalt finden können. Es gilt sich also klar zu machen, dass z.B. Google eine textbasierte Suchmaschine ist, die man mit Text gewissermaßen „füttern“ muss.

Einfach und strukturiert: Ein Tool für jeden Tag

Der SEO-Browser ist daher ein nützliches Tool, das man jeden Tag in seiner SEO-Arbeit nutzen kann. Leicht zu bedienen, selbsterklärend und kostenlos – ein Muss für jeden, der sich für Onsite SEO interessiert. Außerdem schärft dieses Tool das Bewusstsein dafür, dass Wahrnehmung stets eine Frage des Standpunktes ist und dass bei einer Webseite die Komponente Design, Usability und SEO im besten Falle harmonieren sollten.

Beispiel:

spiegel.de aus User-Sicht

spiegel.de aus User-Sicht

spiegel.de aus Suchmaschinen-Sicht

spiegel.de aus Suchmaschinen-Sicht