By



SEO-Texte verfassen – Einfach so?

Ein persönlicher Ansatz zur Keywordoptimierung von SEO-Texten

Ohne Keywords geht’s nicht! – Oh doch, wenn man will geht alles. Einfach mal in die Tasten gehauen und einen Text verfassen und schauen, was am Ende dabei heraus kommt. Warum denn nicht? – Und dann erst Gedanken zur Optimierung des Textes machen.

Tastatur-Ausschnitt

In die Tasten gehauen!

Tu es einfach! Den Text einfach laufen lassen und den kreativen Prozess walten lassen, der die Wörter und durchaus auch schon unbewusst die Keywords aneinander reiht. In altbekannter Schreib-(Weise) die Idee aufs digitale Papier bringen, eine Reportage verfassen, ein Produkt beschreiben oder ein Event anteasern. Sicher: Egal um was es geht, der Verfasser möchte gefunden, das Produkt oder die Dienstleisung will online verkauft werden. Doch bei der Contenterstellung im Internet geht es oft um mehr. SEO-technisch darf der Title-Tag nur 69 Zeichen haben, die Description mit 155 Zeichen ein paar mehr, sonst schneidet Google diese monopolistisch in den Suchergenbissen ab. Außerdem sollten die Keywords in Title, Description und Text vorhanden sein, wenn es geht auch in Variationen. Das kann schon ganz knifflig werden und je nach Text-Gattung (z.B. bei Pressemitteilungen) möchte der ein- oder die andere aus der Marketingabteilung auch noch ein Wörtchen mitreden (…, herumdrehen, wegdrehen, ausradieren, alles verkürzen oder behauptet: Das kann man so nicht schreiben!).

Ein Text mit Mehrwert schaffen

Es geht halt immer um mehr, vor allem mehr „Mehrwert“! Und wo sollen die Links hin? In die Überschrift, in den Text, gleich oben oder eher unten? Nur interne Links im Text, wie bei Wikipedia, und die Externen darunter? Sollen diese „follow“ oder „nofollow“ sein? Auf alle Fälle verweisen sie auf mehr Informationen und bedienen somit zusätzlich den „Mehrwert“ eines Textes. Was den Text selbst betrifft, bekommt der Schreiber oder der Auftraggeber den „Mehrwert“ aber oft nur, wenn er einfach mal den kreativen Prozess laufen lässt. Dann kommt zwar der Text ab vom Weg, aber eben auch vom Standardtext, der oft sehr SEO-lastig ist. Daher lautet die Devise: Einfach den Text schreiben! Journalistisches Werkzeug anwenden – Aufbau beachten (hier: W-Fragen beantworten), ordentliche Recherche, Quellen sammeln, etc. –  und erst am Ende den Text SEO-technisch justieren.

Kreativität – Einfach mal schreiben!

Bei einem Text geht es um Kreativität. „Kreativität wird ganz allgemein als die Erschaffung neuer und brauchbarer Formen definiert“ (Quelle Wikipedia) und das soll er auch sein, der Text: Neu & brauchbar!

Texte für das Internet zu schreiben, ist eine besondere Kunst mit Know-how und Erfahrungswerten. Was vor einigen Jahren mit Spinning alles möglich war, welch „harte“ Keyword-Verlinkungen kein Problem im Linkbild darstellten, ist beispielsweise heute ganz anderes zu betrachten. Was macht nun einen guten Text wirklich aus? Nun, zum einen sollte hier die Kunst zum Ausdruck kommen einen interessanten und vor allem lesbaren Text zu erschaffen – aus SEO-Sicht mit dem von Google selbst und oft von Content-Produzenten sowie hiesigen Agenturen angepriesenen „Mehrwert“ und Regeln – und zum anderen mit Blick auf die omnipotente Suchmaschine namens „Tante Google“ mit ihren Richtlinien und den für Webmaster sowie Texter bereit gestellten legalen Werkzeugen wie z.B. die Google Webmaster Tools oder der Keyword Planner. Weniger SEO kann hier durchaus oft mehr sein!
Es ist selbstverständlich, dass der Schreiber während seiner kreativen Phase sein Themenumfeld kennen muss. Auch, dass er im Vorfeld eine fundierte Keywordrecherche bezogen auf das Produkt, die Dienstleistung oder den Artikel durchgeführt hat (explizit bei statischen Webseiten) oder diese „weitgehend“ kennt. Doch ein Text entsteht nicht allein durch Keywords, sondern durch einen steten, immer neue Impulse angereicherten Gedankenfluss und zwischendurch fundierter Recherche der Aussagen und Fakten im Text! Durch strikte Vorgaben vor allem im Zeitmanagement (oft nicht vermeidbar) kann der Text schon im Vorfeld seinen Wert verlieren und dümpelt am Ende neben den großen Traffic-Poeten in seichtem Algorithmus-Fahrwasser auf den Seiten jenseits der 10er-Google-Ergebnisseiten.

Die alte Schule der „fundierten Recherche“

Die Problematik – Ein echt guter, ein interessanter Text und dann noch SEO-optimiert in einer Stunde, am besten in einer Halben oder noch besser auf Knopfdruck. Unmöglich! SEO-optimiert sicherlich möglich, aber oft am Ende Schrott bzw. zu allgemein, zu eindimensional und der Lesefluss plätschert so dahin oder ist gar stocksteif und ungemütlich zu lesen. Für einen ordentlichen Text sollte der Schreiber sich Zeit nehmen und der Auftraggeber ihm die Zeit geben.

SEO-Texte kosten …

Denn wer im SEO Erfolg haben will, gibt Geld bei Technik, für Content und für Backlinks aus. Und wer es auf Content abgesehen hat, der muss hier einfach altruistisch der Recherche und dem „Zeit ist Geld“ vs. „Qualität ist Zeit“ Tribut zollen. Wird dies getan, dann ist der Webseiten-Nährboden für guten SEO-Content schon mal bestellt und „kann“ nachhaltig erblühen. Das Denken von „schnell-produzierten“ und „je größer, desto besser“ muss weg! Die Größe eines Textes ist sicherlich nicht ganz irrelevant, vor allem dann, wenn es Spaß mach ihn zu lesen und der User nicht krampfhaft lesend vor einer sinnlosen Textlawine sitzt. Das lässt auch die Absprungraten im Zaum halten. So sind mittlere Texte um die 200-300 Wörter, wenn sie eine Arte Kurze Anleitung oder Liste für schnelle Information beinhalten, durchaus sehr interessant für den User, der sich gern nur kurz weiter informieren möchte. Auch noch kleinere Texte haben ihre Berechtigung. Der Teufel liegt eben im Detail und hier arbeitet der lustige Geselle mit den drei goldenen Harren und den Hörnern – auch bekannt unter dem Namen Mephisto, Diabolo, Beelzebub, Antichrist oder Luzifer für das SEO und nicht dagegen (Möchte jetzt schon gern wissen wie viel Long Tail ich mit diesem Satz zum Thema Höllengeselle und Synonyme abgreifen werde?).

Thematisch eindimensionale Texte vs. thematisch mehrdimensionale Texte

Keyword-optimierte Texte finden sich häufig auf so genannten Landingpages, natürlich auch auf Startseiten und auf Blogs; auch in Kommentaren, etc. – Texten im Allgemeinen. Sie sollen Informationen und vor allem Relevanz im Suchalgorithmus für ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung liefern. Nach meiner Definition von „thematisch eindimensionalen Texten“ geht es um Keywords mit ein wenig Text darum herum. Bei „thematisch mehrdimensionalen Texten“ werden auch schon mal andere Themen im Text mit angeschnitten und teilweise oder ganz erklärt bzw. es gibt einen Verweis; hier dann mit kurzen und klaren Fakt oder eben einer Verlinkung. Dabei sollte klar sein, dass die wichtigsten SEO-Instrumente Onsite der Title, die Description und natürlich der Text (sicherlich auch die Priorität der Überschriften H1 – H2 – H3 – …) beim Content sind. Ein Text (ein Artikel) sollte mehrere Sinne ansprechen: Neugier nach mehr Informationen aus dem Text, Neugier auf das was noch kommen mag im Text und Neugier darauf, wer es geschrieben hat und ob es da noch mehr von ihm, ihr oder dem Unternehmen zu diesem Thema gibt machen. Auch hier wieder mehrere Dimensionen.

Kreativitätsblockaden im SEO entfernen

Das erreicht der Schreiber aber nur, wenn er nicht in allzu starre Richtlinien gepresst wird, unter Zeitdruck steht, Perfektions- und Konformitätsdruck ausgesetzt ist, gedanklich Schranken ihn behindern oder gar strikte Zweiteilung zwischen Arbeit und Spiel mit dem Text hat, um nur einige Kreativitätsblockaden zu nennen (können auch bei „Onkel Wiki“ nachgelesen werden). In 1. Instanz der Entstehung eines Textes steht das Schreiben. Die Optimierung mit relevanten Keywords (Keywordvarianten im Text), Verlinkung verschiedener Link-Text-Varianten, „aufhübschen“ des Textes (durch Bilder, Videos, PDFs) und Tiefenverweise durch externe und interne Links, wie gern verwendeten Querverweisen durch eine Liste am Ende des Textes zu anderen thematischen Texten (oft bei Redaktionellen Inhalten und bei Blogs zu finden) kommen dann erst in zweiter Instanz hinzu. Am Ende dürfen natürlich auch der Zweitleser (das dritte und vierte Auge – Thema wahre Fakten und Rechtschreibung) sowie der SEO-Profi extern oder in einem selbst inne wohnend nicht fehlen.

Aufruf Zum Schreiben

Meine Erfahrungen zeigen, dass die Anreicherung von Texten mit zusätzlichen Informationen – Fakten, Fakten, Fakten –, die vielmals auch durch Quellen belegt werden, guten und qualitativ-hochwertigen Traffic und vor allem Aufmerksamkeit bringen (Wikipedia würde ich natürlich auch nur mit „nofollow“ kennzeichnen, machen die ja nicht anders, einer anderen thematisch exzellenten Seite kann durchaus auch mal einen Backlink geschenkt werden). Aufmerksamkeit, eben auch bei Google. Erwähnt sei hier kurz – wenn möglich – die Schaffung von Evergreen Content nach dem Motto – Wer schreibt, der bleibt!

Fazit meines „kleinen“ Aufrufs ist, dass Texte nicht immer zwingend SEO-optimiert werden müssen, wenn die kreative Note vom Standard-Text abweicht und Zusatzinformationen den Text aufwerten. Sinnvolle Verweise zu einzelnen Themen, die der Text nur anschneidet, sollten integriert und an anderer Stelle durch eine Verlinkung vertieft werden.

Fakt ist: Ein guter Text, kostet Geld oder viel Zeit, nicht selten – beides.

About Jens

One Response to SEO-Texte verfassen – Einfach so?

  1. Taiber Roger says:

    Hallo Jens,
    habe dich über Xing gesehen. Erstmals coole Schrift auf der Seite und meine volle Zustimmung. Qualität kostet einfach seinen Preis. Natürlich geht es auch preiswerter und vielleicht sogar mit dem gleichen Ergebnis. Aber eben mit Glück. Doch das hat hier nichts zu suchen.

    Liebe Grüße Roger